Rattenberg, das mittelalterliche Stadtjuwel am grünen Inn und ein lustiger Friedhof

Enge Gassen, bunte Fassaden, Türme und eine romantische Burgruine vermitteln einen malerischen Eindruck von Rattenberg, dem ältesten Städtchen von Tirol, urkundlich bereits im Jahre 1254 erstmals erwähnt. Großstädtische Konsumtempel sucht man hier vergebens, stattdessen bietet die Kaufmannschaft Rattenberg dem Besucher viel Freundlichkeit, Herzlichkeit, Individualität und persönlichen Service. Die Stadt ist berühmt für Ihre Glaskultur mit zahllosen Detailgeschäften, Ausstellungsräumen und Werkstätten, in denen man die Glasbläser und Glasschleifer bei der Ausübung ihres Kunsthandwerkes bewundern kann.

Das Augustiner Eremitenkloster wurde 1384 gestiftet und ist in den Jahren 1989 bis 1993 in seinem Kernbereich zum Augustiner Museum Rattenberg umgebaut worden. Schwerpunkte der Sammlungsexponate sind gotische Skulpturen, Gold- und Silberschmiedearbeiten, sowie religiöse Volkskunst. Die Glasstadt Rattenberg ist vom Alpen Caravan Park Achensee aus in ca. 30 min. mit dem PKW erreichbar.

Ein Kuriosum der besonderen Art ist der Museumsfriedhof Kramsach, weitum bekannt als "lustiger Friedhof" in Kramsach, nur ca. 5 min. mit dem PKW von Rattenberg entfernt. Hans Guggenberger, der Sagzahnschmied, hat in liebevoller Kleinarbeit zahlreiche Grabkreuze und Grabsteine aus dem vorigen Jahrhundert zusammengetragen und stellt diese aufgrund ihrer einzigartigen Inschriften nun im Gelände hinter der Sagzahnschmiede aus. Der humorvolle Umgang mit der Vergänglichkeit des Lebens bringt jeden Besucher zum Schmunzeln.

Die Glasstadt Rattenberg ist vom Alpen Caravan Park Achensee aus per PKW in ca. 30 min. zu erreichen.

» www.rattenberg.at
» www.museumsfriedhof.info